Die Zahl und das Mahlzeichen

Viele Bücher wurden über die Zahl Sechshundertsechsundsechzig aus der Offenbarung 13 bereits geschrieben, aber bei allen Deutungen fehlt irgendwie immer der letzte oder schlüssige Beweis. So wird einmal der Papst als Antichrist dargestellt und das andere mal ein amerikanischer Präsident, dessen zwei Vornamen und sein Nachname zufällig jeweils sechs Buchstaben hatte.

In diesem Seminar wird belegt wer diese Zahl trägt, wie die Zusammenhänge sind, welche Bedeutung sie hat und wie sie berechnet wird. Das Mahlzeichen ist uralt und wird schon in den ersten Hochkulturen der Sumerer gekannt. Heute erscheint es vor aller Augen und die meisten Christen erkennen es nicht. Oft wird die Zahl mit einer Pyramide, und dem sogenannten >allsehenden Auge> dargestellt, und jeder Obelisk trägt auf seiner Spitze eine Pyramide.

Ägyptologen behaupten, dass ein Obelisk einen steinernen Sonnenstrahl darstellt, doch die alten Texte im Buch Henoch sprechen von einem Schwur, den die gefallenen Wächter sprich gefallenen Engel aussprachen, und von der Säule des Schwurs die so ein Obelisk darstellt. Sie drohten sich gegenseitig zu verwünschen oder zu verfluchen, wenn dieser Schwur gebrochen wurde.

Dieser Schwur wurde im Zusammenhang mit dem Geschlechtsverkehr zwischen den gefallenen Engelwesen und den damaligen Menschenfrauen abgegeben.

 

Hier zwei kurze Auszüge aus den alten Schriften

 

Nachdem die Menschenkinder sich gemehrt hatten, wurden ihnen in jenen Tagen schöne und liebliche Töchter geboren. Als aber die Engel, die Himmelssöhne, sie sahen, gelüstete es sie nach ihnen, und sie sprachen untereinander: "Wohlan, wir wollen uns Weiber unter den Menschentöchtern wählen und uns Kinder zeugen. Semjasa aber, ihr Oberster, sprach zu ihnen: Ich fürchte, ihr werdet wohl diese Tat nicht ausführen wollen, so dass ich allein eine große Sünde zu büßen haben werde. Da antworteten ihm alle und sprachen: Wir wollen alle einen Eid schwören und durch Verwünschungen uns untereinander verpflichten, diesen Plan nicht aufzugeben, sondern dies beabsichtigte Werk auszuführen. Da schwuren alle zusammen und verpflichteten sich untereinander durch Verwünschungen dazu. Es waren ihrer im Ganzen zweihundert, die in den Tagen Jareds auf den Gipfel des Berges Hermon herabstiegen. Sie nannten aber den Berg Hermon, weil sie auf ihm geschworen und durch Verwünschungen sich untereinander verpflichtet hatten. Dies sind die Namen ihrer Anführer: Semjasa, ihr Oberster, Urakib, Arameel, Akibeel, Tamiel, Rauel, Danel, Ezeqeel, Saraqujal, Asael, Armers, Betraal, Anani, Zaqebe, Samsaveel, Sartael, Tumael, Turel, Jomjael, Arasjal. Dies sind ihre Dekarchen.

               

 

Und eine weitere alte Überlieferung besagt:

 

Auf der Säule befand sich aber außer den Gesetzen noch eine Schwurformel, welche gewaltige Verwünschungen über diejenigen aussprach, welche ihm nicht gehorchten.

Wir sehen, uns wurde sehr viel mehr mitgeteilt als wir heute noch in den acht Versen lesen können, die uns in der heutigen Bibel geblieben sind. Somit haben wir im besten Fall nur noch eine Kurzfassung von den Ereignissen vor der Flut zur Verfügung.

 

Jeder Obelisk erinnert und verinnertlicht diese Säule des Schwurs, und das System und die Lehre der gefallenen Wächter. Schon damals täuschten sie die Menschheit mit der Lüge, dass sie von den Sternen kamen, und beeindruckten den Menschen mit ihrem gewaltigen Wissen. Die gleiche Lüge verbirgt sich in den Theorien der Präastronautik, und findet jeden Tag mehr und mehr Anhänger. Buchautoren wie Erich von Däniken behaupten in ihren Büchern, dass diese "Götter" in Wahrheit Außerirdische waren, und uns Menschen durch Genmanipulation geschaffen hätten, Wissen beigebracht und ihre Widerkunft kurz bevor steht.

Durch die Texte in der Offenbarung Kapitel 13 wissen wir Christen tatsächlich davon, dass der Menschheit diese Manifestation der angeblichen >Götter< in der nahen Zukunft droht.

Satan selbst wird in Menschengestalt aus dem Himmel herabsteigen und sich in den Tempel setzen. Und er wird behaupten er sei Gott und außer ihm habe es nie einen anderen Gott gegeben. Jesaja warnt uns Christen in der heutigen Zeit davor, dass die allermeisten von uns seine Täuschung nicht durchschauen, und das Mahl annehmen.

Darum sollten wir die Wahrheit darüber Wissen, und diese Wahrheit im Lehramt erklären können. Denn die Dinge die da kommen werden sind gewaltig, und die Zeichen die Satan erlaubt sind zu tun, werden die Menschheit erschüttern. Welche Zeichen sind das, und welche gewaltigen Dinge tut er? In diesem Seminar erhalten Sie die Antwort.

 

 

Kontakt

E-Mail:   kontakt@chsv.de

Internet: www.chsv.de

 

Rufen Sie an unter

 

0371 26 79 352

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Bei Schriftverkehr unbedingt

folgende Postanschrift nutzen!
  

Postanschrift:

Chsv e.V.

Postfach 03 18

09003 Chemnitz

 

Künftige Geschäftsadresse:

Chsv e.V.

Beckerstraße 13

09120 Chemnitz

Öffnungszeiten

Mo - Fr von 9.°° - 17.°°

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Bilbelschule